Tagung der SIK-GIS zu

"Tarifierungsstrategien für Geodaten" in Aarau

Am 15. November 2001 fand in Aarau die SIK-GIS Tagung "Tarifierungsstrategien für Geodaten" im Saal des Grossen Rates des Kantons Aargau statt. Die Arbeitsgruppe GIS der Schweizerischen Informatikkonferenz (SIK-GIS) stellte das Resultat einer Studie vor, die in Ihrem Auftrag ausgearbeitet wurde. Anschliessend stellten verschiedene Referenten öffentlicher GIS-Stellen ihre Erfahrungen im eigenen Umfeld vor. Rund 120 Spezialisten und Interessierte aus dem GIS-Bereich der öffentlichen Hand und privater Unternehmungen nahmen an der informativen Veranstaltung teil.

Die rund 120 Teilnehmerinnen und Teilnehmern übertrafen die Erwartungen der Organisatoren bei weitem. A. Keller, Leiter des Aargauer GIS (AGIS), und T. Ledergerber, Leiter der Arbeitsgruppe SIK-GIS aus dem Kanton Bern, begrüssten die Anwesenden zur Tagung der Arbeitsgruppe SIK-GIS zum Thema "Tarifie-rungsstrategien für Geodaten". Staatsschreiber M. Pfirter blickte von Aarau aus auf unser Nachbarland Deutschland und unterstrich so die Wichtigkeit von Geodaten und der Konditionen, wie diese abgegeben werden.

Ziel der Tagung war einerseits die Vorstellung der sog. Tarifierungsstudie, die im Auftrag der SIK-GIS durch die Firma INFRAS erarbeitet wurde. Die Studie kann in deutscher, französischer und englischer Sprache heruntergeladen werden. Im Anschluss an Vortrag von M. Keller über die Studie erläuterten verschiedene Vertreter öffentlicher GIS-Stellen ihre Erfahrungen oder Schwierigkeiten bei der Preisgestaltung öffentlicher Geodaten. Eine besondere Wechselwirkung entsteht zwischen der Preisgestaltung der Geodaten als Produkte dieser Stellen und dem New Public Management, das in fast allen kantonalen Verwal-tungen und beim Bund Einzug gehalten hat. Die einzelnen Referate können heruntergeladen werden: KOGIS-Buogo, VD-Amstein, Kt.Genf-Mumenthaler, NPM-Lienhard-UniBern und Kt.Zürich-Schlatter. Die Studie liegt in auch in gedruckter Form in deutsch und französisch und kann zu einem Preis von Fr. 20.- bezogen werden bei der Geschäftsstelle der SIK, Petersgraben 52, Postfach 645, CH-4003 Basel.

Andererseits sollte die Tagung für die Teilnehmer eine Plattform zum Erfah-rungs-austausch bieten. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer benutzten die Gelegenheit, ihre Fragen an die Referenten zu stellen. Zum Schluss konnten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer ihre Präferenz für eine Tarifierungsstrategie ausdrücken, indem sie einen farbigen Punkt bei der entsprechenden Tarifierungsstrategie ankleben konnten. Diese Auswertung ergab, dass ein Grossteil der Teilnehmer die Low-Cost- und die Public-Domain-Strategie bevorzugten. Ebenso konnten wir feststellen, dass viele der Teilnehmer die Harmonisierung als eine wichtige Aufgabe betrachten und der Ansicht sind, dass der Bund in irgend einer Form wohl eine Vorreiterrolle übernehmen sollte.

Die SIK-GIS blickt auf eine geglückte Tagung zurück. Ein grosser Dank gebührt den Organisatoren der Tagung für ihren grossen Einsatz und den Referenten für ihre interessanten und spannenden Vorträge. Die Referenten haben ausserdem ihre Folien und Unterlagen zum Download zur Verfügung gestellt. Herzlichen Dank!

Anregungen zur Tagung, zu dieser Seite oder allgemein zur Arbeit der SIK-GIS sind sehr erwünscht und können an die Geschäftsstelle der SIK gerichtet werden.

Die Arbeitsgruppe SIK-GIS ist daran, das weitere Vorgehen zu konzipieren. Die Studie hatte die Vorteile von LC- und PD-Strategien aufgezeigt. Es wird nun darum gehen, die Machbarkeit solcher Strategien in konkreten Fall, dh. für Kantone und Bundesstellen zu prüfen.


Hier sind die pdf-Dokumente herunterladbar:

INFRAS Bericht.pdf (Deutsch)

INFRAS Rapport.pdf (Français)

INFRAS Report.pdf (English)

Diskussion-INFRAS-Referat

Bitte beachten Sie, dass die Wortbeiträge von uns transkribiert wurden und daher kleinere Fehler aufweisen können. Dafür bitten wir die Teilnehmer der Tagung, die hier zitiert sind, um Verständnis. Wir hoffen dass die Transkription dieser Diskussion Ihnen vielleicht noch als eine gewisse zusätzliche Gedächtnisstütze dient.

Kt.Genf-Mumenthaler.pdf

NPM-Lienhard-UniBern.pdf

Vortrag-Bericht-Infras-Keller.pdf

KOGIS-Buogo.pdf

VD-Amstein.pdf

Kt.Zürich-Schlatter.pdf

Auswertung.pdf